Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung, wissenschaftliche Infrastruktur und Transfer

Forschung, wissenschaftliche Infrastruktur und Transfer

Das DIPF erarbeitet, dokumentiert und vermittelt Wissen über Bildung – mit einer für Deutschland einzigartigen Kombination aus Forschung, Transfer und Infrastrukturen. Die Forschungs- und Informationsinfrastrukturen am DIPF dienen dazu, alle genuinen Felder der Bildungsforschung und Erziehungswissenschaft sowie den Transfer in die professionelle Praxis zu unterstützen. Das DIPF nimmt die systemische, die institutionelle und die individuelle Ebene von Bildungsprozessen in den Blick.


LaptopInterdisziplinarität und Kompetenzzentren

Das DIPF arbeitet interdisziplinär und gleichermaßen grundlagen- wie anwendungsorientiert. Seine sozial- und kulturwissenschaftliche Forschung nimmt die systemische, die institutionelle und die individuelle Ebene von Bildungsprozessen in den Blick. Sie stützt sich auf theoriegeleitete Analysen sowie auf empirische und bildungshistorische Befunde. In die Weiterentwicklung der Forschungs- und Informationsinfrastrukturen des Instituts fließen Forschungsarbeiten aus der Informationswissenschaft und der Informatik.

Im TBA-Zentrum werden innovative Verfahren für die technologiebasierte Kompetenzmessung entwickelt und Bildungsforschungseinrichtungen und -projekte bei der Entwicklung und Implementation von technologiebasiertem Assessment unterstützt. Das interdisziplinäre IDeA-Zentrum beschäftigt sich mit den individuellen Entwicklungsverläufen von Kindern sowie mit den Bildungskontexten, in denen sie lernen, und der Professionalisierung der Bildungspraktizierende, die sie dabei begleiten.

Darüber hinaus bündelt das Institut im Auftrag des Bundes und der Länder Angebote der Bildungsinformation, unabhängig davon, ob sie thematisch in engem Bezug zu den Forschungsschwerpunkten des DIPF gehören. In seinen Bibliotheken, Bildungsportalen, Repositories und Archiven bietet das DIPF vielfältige Wissensressourcen für Wissenschaft und Bildungspraxis.


Bildungspolitik GlobusInternationalität und Vernetzung

Das DIPF greift seit seiner Gründung 1951 internationale Perspektiven auf und hat insbesondere in den letzten Jahren  international vernetzt geforscht und seine Forschungs- und Informationsinfrastrukturen in Zusammenarbeit mit internationalen Mitwirkende angeboten und weiterentwickelt. Die Forschungsarbeiten und Analysen zur nationalen und internationalen Schulqualität, zu Steuerungsfragen sowie die Dokumentationen von wissenschaftlichem Forschungsoutput bilden eine solide Basis für den internationalen Vergleich von Bildungssystemen. Die Servicestelle International Cooperation in Education (ice) am DIPF unterstützt Bildungsforschende bei internationalen Kontakten und Kooperationen und berät zu Möglichkeiten der EU-Forschungsförderung. 

Auf nationaler Ebene vernetzt das DIPF durch die Koordination des Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale (LERN) Forschende aus mehr als 20 Einrichtungen, um Expertisen in Bildungsfragen zu bündeln und bildungsbezogene Herausforderungen wo möglich im Verbund zu lösen. Der Gedanke der Vernetzung zeigt sich ebenfalls deutlich in der Nachwuchsförderung am DIPF: Das Institut unterstützt das Leibniz-Kolleg für interdisziplinäre Bildungsforschung / College for Interdisciplinary Educational Research (CIDER), welches sich an Postdocs aus verschiedenen Fächern der empirischen Bildungsforschung richtet.


Bildungspolitik LupeWissenschaftliche Schwerpunkt-Themen

Das Institut arbeitet mit strategischen Schwerpunkten daran, dass die Qualität in Ausschnitten der Bildungsrealität weiterhin wissenschaftlich fundiert verbessert werden kann. So arbeiten Wissenschaftler*innen an Themen des Bildungsmonitoring, pädagogisch-psychologischer Diagnostik (Assessment) sowie der Bereitstellung von Forschungsdaten für die Bildungsforschung. Gleichzeitig gehören die Aufbereitung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu politikrelevanten Fragen im Rahmen von Systematic Reviews und Arbeiten zur Überführung der Erkenntnisse in die pädagogische Praxis (Implementationsforschung) zu den Schwerpunkt-Themen des Instituts. Ausführliche Informationen finden Sie hier.


KontaktKontakt

Wenn Ihre Forschungsinteressen zum Themenportfolio des DIPF passen und Sie am Austausch mit unseren Wissenschaftler*innen interessiert sind, freuen wir uns, ! Grundsätzlich sind Gäste immer zu einem Forschungsaufenthalt am DIPF eingeladen. Wenn Sie sich für eine Karriere am DIPF interessieren, finden Sie ausführliche Informationen hier.


DIPF aktuell

An dieser Stelle halten wir für Sie aktuelle Informationen aus dem Institut bereit  Pressemitteilungen, Veranstaltungshinweise oder Kurzvorstellungen von Publikationen unserer Wissenschaftler*innen.


Nach den Schulschließungen: Den Leistungsstand erheben, Förderbedarfe feststellen

Hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Bildung und die heranwachsende Generation ist die Expertise des DIPF in den Medien weiterhin sehr gefragt. In der Sendung „Kind-gerecht? Die Zukunft einer Generation“ beim Hessischen Rundfunk hat Prof. Dr. Kai Maaz, der Geschäftsführende Direktor des DIPF, am 23. Februar dafür plädiert, „schnell Informationen über den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler zu generieren und darauf auch ganz schnell Förderungen aufzubauen.“

Nach den Schulschließungen: Den Leistungsstand erheben, Förderbedarfe feststellen - Mehr…


Call for Papers: „Soziologische Betrachtungen zur Digitalisierung der Lehre (in der COVID-19-Pandemie)“

Die Tagung „Soziologische Betrachtungen zur Digitalisierung der Lehre (in der COVID-19-Pandemie)“ findet am 10. September 2021 (digital) am DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation statt und möchte Lehrenden der Soziologie und Forschenden zur digitalen Lehre ein breites Forum zur Diskussion bieten. Beitragsvorschläge können bis zum 15. März 2021 eingereicht werden.

Call for Papers: „Soziologische Betrachtungen zur Digitalisierung der Lehre (in der COVID-19-Pandemie)“ - Mehr…


Internationaler Austausch in der Bildungsforschung im Überblick

Auch wenn sich die Bildungsforschung vielfach auf einzelne Staaten konzentriert, ähneln sich im internationalen Vergleich oft die jeweiligen Forschungsthemen. Das zeigt der neue Sammelband „International Perspectives on School Settings, Education Policy and Digital Strategies. A Transatlantic Discourse in Education Research.“ Herausgegeben wurde er von Dr. Annika Wilmers und Dr. Sieglinde Jornitz von der DIPF-Servicestelle „ice – International Cooperation in Education“. Anhand von sechs Themenkomplexen diskutieren die Autor*innen den jeweiligen Stand der Forschung. Der Sammelband ist als Open Access-Publikation im Internet frei verfügbar.

Internationaler Austausch in der Bildungsforschung im Überblick - Mehr…


Studie zu Selbstregulation im Fernunterricht

Gerade jetzt im Homeschooling haben Kinder es leichter, wenn sie ihren eigenen Lernprozess selbstständig planen, überwachen und reflektieren können. Wie Lehrkräfte über diese sogenannte Selbstregulation denken und ihre Schüler*innen dabei unterstützen, steht nun im Fokus des Forschungsprojekts WieSeL. Für die Studie werden noch Lehrkräfte der Klassenstufen 1 bis 8 gesucht, die an der Befragung teilnehmen.

Studie zu Selbstregulation im Fernunterricht - Mehr…


Workshop: Herwig Blankertz’ „Geschichte der Pädagogik" wiedergelesen

Am 27. und 28. Mai 2021 laden die Arbeitsgruppe Historische Bildungsforschung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und die BBF zum Workshop „ '... ja, zu welchem Ziel eigentlich?' – Herwig Blankertz’ 'Geschichte der Pädagogik' wiedergelesen" in die BBF in Berlin ein. Anmeldefrist ist Freitag, 30. April 2021.

Workshop: Herwig Blankertz’ „Geschichte der Pädagogik" wiedergelesen - Mehr…


Wissenschaft und Schulpraxis für bessere Bildungschancen vernetzen

DIPF-Direktor Prof. Dr. Kai Maaz spricht im Interview mit dem BMBF über Bildungschancen von sozial benachteiligten Schüler*innen – auch in Zeiten der Pandemie. Um diese zu verbessern, kooperieren jetzt Wissenschaft und Schulpraxis im Rahmen der Bund-Länder-Initiative "Schule macht stark".

Wissenschaft und Schulpraxis für bessere Bildungschancen vernetzen - Mehr…


Abschlussjahrgang 2021: Flexibilität bei den Prüfungen hilft, Benachteiligungen zu vermeiden

DIPF-Forscher Dr. Marko Neumann spricht auf WDR 5 über den Sinn von Prüfungen – und individuelle Lösungen für ein grundsätzliches Problem.

Abschlussjahrgang 2021: Flexibilität bei den Prüfungen hilft, Benachteiligungen zu vermeiden - Mehr…


Projekt AR4STE(A)M: Förderung von Kreativität durch AR-Apps und Technologien für den MINT-Unterricht

Das DIPF-Projekt AR4STE(A)M hat ein Kompendium von Gamification-Strategien für den MINT-Unterricht veröffentlicht. Ergebnisse von Interviews mit Lehrkräften stehen jetzt als Videos zur Verfügung.

Projekt AR4STE(A)M: Förderung von Kreativität durch AR-Apps und Technologien für den MINT-Unterricht - Mehr…


Schulen in sozial herausfordernder Lage nachhaltig unterstützen

Erhöhter Sprachförderbedarf, große Personalfluktuation, armutsgefährdete Elternhäuser: Das sind nur einige der erschwerten Bedingungen, unter denen Schulen in sozial herausfordernder Lage arbeiten. Im Ergebnis fallen die Leistungen der dortigen Schüler*innen vergleichsweise schlechter aus. Ein neuer Forschungsverbund will dieser Bildungsungleichheit nun bundesweit entgegenwirken. Unter dem Titel „Schule macht stark – SchuMaS“ erarbeiten Wissenschaftler*innen von 13 Institutionen gemeinsam mit insgesamt 200 Schulen entsprechende Maßnahmen. Das Vorhaben ist Teil einer gemeinsamen Bund-Länder-Initiative und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Schulen in sozial herausfordernder Lage nachhaltig unterstützen - Mehr…


Open Science am DIPF

Der neu gegründete Arbeitskreis „Offene Wissenschaft und Praxis“ will das Thema am Institut befördern und Hilfestellungen bieten.

Open Science am DIPF - Mehr…


Virtueller Workshop „Im Wikiversum forschen II“

Am Freitag, 26. März 2021, laden die BBF und das Informationszentrum Bildung des DIPF zum zweiten Teil des virtuellen Workshop „Im Wikiversum forschen. Erschließung bildungshistorischen Quellenmaterials im Schularchive-Wiki in Forschung und Lehre“ ein. Anmeldefrist ist Freitag, 19. März 2021.

Virtueller Workshop „Im Wikiversum forschen II“ - Mehr…


Gleiche Bildungschancen für alle Kinder sichern

Eine Expertenkommission der Friedrich-Ebert-Stiftung unter Vorsitz von Prof. Dr. Kai Maaz hat eine Stellungnahme zu den Lehren aus der Pandemie vorgelegt, über die mehrere Medien berichten.

Gleiche Bildungschancen für alle Kinder sichern - Mehr…


„Die Ungleichheit wird sich durch die aktuelle Situation vergrößern“

Gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) hat sich der Geschäftsführende Direktor des DIPF, Kai Maaz, zu den jetzigen Schulschließungen geäußert. Dabei verwies Maaz auch auf internationale Studien. Durch Schulschließungen hätten sich die Lernentwicklung verlangsamt und die Lernzeiten verkürzt, so der Bildungsexperte.

„Die Ungleichheit wird sich durch die aktuelle Situation vergrößern“ - Mehr…


DIPF-Forscher*innen mit Studie zu Familien im Corona-Lockdown

In der familienintensiven Zeit während des coronabedingten Lockdowns im Frühjahr 2020 konnte ein Erziehungsstil, der die Autonomie der Kinder unterstützt, zum Wohlbefinden der Eltern und Kinder beitragen. Zu diesem Befund gelangt eine Studie von Dr. Andreas Neubauer und weiteren DIPF-Forscher*innen, zu der jetzt in der Fachzeitschrift Child Development ein Artikel erschienen ist. Demnach könnten bereits kleine, wenig aufwändige Verhaltensentscheidungen der Eltern im täglichen Leben das Familienklima positiv beeinflussen.

DIPF-Forscher*innen mit Studie zu Familien im Corona-Lockdown - Mehr…


Forschung zu Corona im Bildungskontext

Das Fachportal Pädagogik hat Positionspapiere und Forschungsliteratur zu Bildungsforschung in Corona-Zeiten zusammengestellt.

Forschung zu Corona im Bildungskontext - Mehr…


Strategische Partnerschaft des DIPF und der Jacobs Foundation

"Individualized Learning" steht im Fokus der Partnerorganisationen – auch auf der neuen, gemeinsamen Website "www.indilearn.de".

Strategische Partnerschaft des DIPF und der Jacobs Foundation - Mehr…


Jetzt auf dem DIPFblog: Forschen und Arbeiten in Zeiten von Corona

2020 war wirklich ein ungewöhnliches Jahr: Die Corona-Pandemie hat unser Leben verändert, im privaten wie auch im beruflichen. In der Bildungsforschung hat Corona die Arbeit der Wissenschaftler*innen nachhaltig geprägt, Ziele verschoben, Arbeitsweisen in Frage gestellt, neue Formen der Vernetzung beschleunigt.

Jetzt auf dem DIPFblog: Forschen und Arbeiten in Zeiten von Corona - Mehr…



Internationale Videostudie zum Mathe-Unterricht: Auf die Verknüpfung mit dem Vorwissen kommt es an

Lernprozesse sind besonders erfolgreich, wenn Lehrkräfte das Vorwissen ihrer Schüler*innen berücksichtigen und Lerninhalte systematisch verknüpfen. Das zeigt die heute in Frankfurt am Main veröffentlichte TALIS-Videostudie Deutschland. Am Beispiel der Unterrichtseinheit zu quadratischen Gleichungen hat das verantwortliche Forschungsteam dafür unter anderem Unterrichtsstunden per Video aufgezeichnet und ausgewertet. Die deutsche Erhebung schließt an die internationale „OECD Global Teaching InSights / TALIS Video Study“ an, die in acht Ländern auf drei Kontinenten durchgeführt wurde.

Internationale Videostudie zum Mathe-Unterricht: Auf die Verknüpfung mit dem Vorwissen kommt es an - Mehr…


Neue Internetplattform "Kinder schaffen Wissen"

Um das digitale Angebot von Online-Studien im Bereich der entwicklungspsychologischen Forschung zu bündeln und den Familien leichter zugänglich zu machen, haben sich Forschungsgruppen an Universitäten, Fachhochschulen und anderen Einrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengeschlossen, um die Internetplattform „Kinder schaffen Wissen“ anzubieten, mit der sie Familien im deutschsprachigen Raum erreichen möchten. Auch die DIPF-Arbeitsgruppe der KuJA-Studie beteiligt sich an der Aktion.

Neue Internetplattform "Kinder schaffen Wissen" - Mehr…

Vernetzung

Erfahren Sie mehr über Einrichtungen zur Vernetzung am DIPF:

Wenn Sie mit uns in Verbindung treten möchten, schreiben Sie uns gern eine E-Mail: .