Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

StEG

StEG

Die Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG) wurde zwischen 2005 und 2019 als länderübergreifendes Forschungsprogramm durchgeführt. Im Rahmen der ersten Förderphase (2005–2011) wurde jeweils 2005, 2007 und 2009 eine große Anzahl von Schulen mittels einer mehrperspektivischen Längsschnittstudie untersucht. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden in der zweiten StEG-Förderphase (2012–2015) vertieft. Speziell mit der Fortführung des Bildungsmonitorings sowie der Untersuchung von individueller Förderung in Ganztagsschulen beschäftigte sich die dritte StEG-Förderphase (2016–2019). StEG wurde in enger Absprache mit den Kultusministerien der Länder durchgeführt und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Beteiligte Institute

StEG war ein Kooperationsprojekt, das während der beiden ersten Förderphasen (2005–2011 und 2012–2015) von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an vier Forschungseinrichtungen durchgeführt wurde: dem DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, dem Deutschen Jugendinstitut (DJI), dem Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS), der Technischen Universität Dortmund sowie der Justus-Liebig-Universität Gießen. In der dritten Förderphase (2016–2019) wurde das Kooperationsprojekt durch drei weitere Partner verstärkt. Während das DIPF in dieser Förderphase eng mit der Universität Kassel kooperierte, arbeitete das DJI mit der Philipps-Universität Marburg und das IFS mit der Pädagogischen Hochschule Freiburg zusammen. Insgesamt umfasste das StEG-Team in der letzten Phase etwa 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.  

Beiräte

Ziel von StEG war es, wichtige Informationen für Bildungspolitik und Bildungspraxis bereitzustellen und gleichzeitig neue Impulse für die Ganztagsschulforschung zu setzen. Zwei Beiräte unterstützten das Forschungsteam bereits seit Beginn der Studie dabei, diese Ziele umzusetzen.

Der administrative Beirat hat das StEG-Team besonders im Hinblick auf die Interessen der Länder und Schulen beraten. Er bestand aus insgesamt zehn Vertreterinnen und Vertretern aus Ministerien verschiedener Bundesländer sowie dem Deutschen Städtetag, die eng mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusammenarbeiteten.

Dem wissenschaftlichen Beirat gehörten neun Professorinnen und Professoren aus der Bildungsforschung an. Sie begleiteten das StEG-Team in Bezug auf wissenschaftliche Grundlagen und methodische Fragen. Sie begutachteten außerdem die Analysen und Ergebnisse der Studie. Auf diese Weise sicherten sie die hohe Qualität der StEG-Forschung.

Publikationen

Ergebnisbroschüren zu den drei StEG Phasen

StEG Schulleitungsbefragung

Monografien

Daten

Kontakt

Mit dem 31.12.2019 endet StEG. Nachfragen zum Projekt richten Sie bitte an Désirée Theis oder Dr. Stephan Kielblock.

zuletzt verändert: 30.04.2020
Gefördert durch

Logo BMBF